Tastenkombinationen


Farbgestaltung
am Bau

WEITERBILDUNG FÜR LEHRER - KREATIVITÄT UND FACHWISSEN FÜR EINE HOCHWERTIGE BAUKULTUR

Farb- und Materialtechnologien werden immer komplexer. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an die Oberflächengestaltung. Mit der Weiterbildung zur Farbgestalterin oder -gestalter mit Abschluss Höhere Fachschule (HF) tragen Sie wesentlich zu technisch nachhaltigen, optisch gelungenen und humanen Lebensräumen bei. Der Bildungsgang eignet sich besonders für Werk- und Handarbeitslehrerinnen und -lehrer. Aufgrund Ihrer Kreativität und Ihres fundierten Fachwissens gestalten Sie Neues, erhalten Bestehendes und fördern dadurch eine hochwertige Baukultur.

Blick in den Unterricht

Ausbildung und Berufsbild

Der Bildungsgang «Farbgestaltung am Bau» basiert auf dem vom Bund Schweizer Farbgestalter/innen in der Architektur BSFA definierten Berufsbild . Eine weitere Grundlage bildet der Rahmenlehrplan Technik, Fachrichtung Bauplanung der Höheren Fachschulen. So wird der Bildungsgang sowohl den gestalterischen als auch den technisch planerischen Anforderungen des Berufsalltags von Farbgestalterinnen und Farbgestaltern gerecht.

Das HF-Diplom in Farbgestaltung am Bau berechtigt Sie zur Mitgliedschaft im BSFA.

Abschluss

  • Eidgenössisch anerkannter HF-Abschluss «Farbgestaltung am Bau». Der Bildungsgang befindet sich im Verfahren zur neurechtlichen Anerkennung, das im Sommer 2018 abgeschlossen wird.
  • Der Abschluss öffnet Ihnen viele Türen, zum Beispiel zu Nachdiplomstudien oder Fachhochschulen.
  • Die Diplomprüfung besteht aus einer Projektarbeit mit Projektpräsentation und Fachgespräch.

Praktische Informationen zur Ausbildung

Arbeitsgebiet

  • Sie sind Fachplanerin oder Fachplaner für Farbe und Oberfläche in der Architektur.
  • Sie entwickeln Farb- und Materialkonzepte und begleiten deren Umsetzung.

Arbeitsumfeld

  • Sie sind mehrheitlich freiberuflich tätig.
  • Ihre Auftraggeber sind Architekturbüros, Generalunternehmer, private Bauherrschaften, Handwerksbetriebe, Industriebetriebe und Behörden.

VORAUSSETZUNGEN

  • Sie haben einen Lehrabschluss in einem handwerklichen, gestalterischen oder technischen Beruf oder ein Studium in Architektur, Kunst, Gestaltung
  • Sie haben mindestens zwei Jahre Berufserfahrung

Unterrichtsthemen

  • Farbwirkungen und Raumatmosphären
  • Farb- und Materialästhetik
  • Techniken der Oberflächengestaltung
  • Experiment und Entwurf
  • Bemusterung und Präsentation
  • Kommunikation und Geschäftsführung

Erfahrungsberichte

Dodo Schneider

Dodo Schneider

In der Ausbildung habe ich viel gestalterisches und konzeptuelles Werkzeug erhalten. Dieses kann ich heute als freischaffende Farbgestalterin gut einsetzen, um in der Baubranche ernst genommen zu werden. 

Christoph Koch

Christoph Koch

Die Ausbildung vermag es gekonnt, grosses Fachwissen zu vermitteln. Auch ein analytisches Vorgehen und gestalterische Sicherheit gehören dazu. 

Jolanda Dessì,    Graziella Piccirilli

Jolanda Dessì, Graziella Piccirilli

Anders als im Berufsalltag hatten wir viel Zeit, um uns in ein Thema zu vertiefen und – begleitet von Dozenten und Mitstudentinnen und -studenten – zu überraschenden Ergebnissen zu gelangen.

Finanzierung und Studienberatung

Alle unsere Bildungsgänge sind stipendienberechtigt. Kantone, Stiftungen und private Fonds können Personen in der Ausbildung finanziell unterstützen. Nützliche Informationen finden Sie hier . Einige Berufsverbände unterstützen ihre Mitglieder mit grosszügigen Beiträgen an die Weiterbildung. Es lohnt sich, auch dort anzuklopfen.

Haben Sie weitere Fragen? Melden Sie sich zu einer unverbindlichen und kostenlosen Studienberatung an: Tanja Dänzer, Telefon 044 493 40 93

Aktuell

Infoabend Bildungsgang Farbgestaltung am Bau

Dienstag, 30.1.2018

Previous Slide Next Slide

To the top