Tastenkombinationen


Gestaltung im Handwerk BP/HFp

Entdecken Sie Ihr gestalterisches Potenzial als Goldschmied/in

Gestalterinnen und Gestalter im Handwerk treiben die Innovation und die Qualität im Handwerk voran. Sie führen selbst einen Betrieb oder übernehmen eine leitende Funktion. Projekte zu leiten, von der Akquisition bis zur Umsetzung, fällt ihnen leicht. Sie sind fachkundige Gesprächspartner, haben einen hohen Qualitätsanspruch und finden Lösungen für alle Fragen. Aus ihrem Handwerk heraus entwickeln sie eigene Produkt- und Gestaltungsideen, setzen diese um und vermarkten sie. 

Die Ausbildung ist berufsbegleitend und modular und mit 80% Arbeitsvolumen zu vereinbaren. Sie erfolgt in zwei Stufen. In den ersten drei Semestern werden gestalterische Grundlagen und Projektabwicklung vermittelt. Der Abschluss ist die Berufsprüfung - Eidgenössischer Fachausweis «Gestalterin/Gestalter im Handwerk».

In den folgenden drei Semestern erwerben Sie die Kompetenzen der Geschäftsführung, von digitalen Werkzeugen und Designgeschichte – anhand von gestalterisch ausgerichteten Projekten. Der Abschluss ist die Höhere Fachprüfung - Eidgenössisches Diplom «Gestaltungsexpertin/-experte im Handwerk».

Die Prüfungen werden von der Trägerschaft Gestaltung im Handwerk organisiert. Auf der Webseite der Trägerschaft finden Sie Informationen zu den Prüfungen und zu den Aufnahmeverfahren per Gleichwertigkeit oder Sur Dossier.

Der Bund bezahlt circa die Hälfte des Schulgeldes nach Ablegen der Prüfungen direkt Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurück.

Schliessen

Nächste Schritte

Info-ABende

Jeweils ab 18:30 Uhr

Anmeldung zum Studiengang

Zum Anmeldungs-PDF

Noch Fragen?

Agatha Zobrist beantwortet diese gerne in unserer Studienberatung. Termin vereinbaren:
zobrist@hausderfarbe.ch
044 493 40 93

Blick in den Unterricht

Stufe Berufsprüfung

Arbeitsgebiet

  • Sie arbeiten in Handwerksbetrieben mit einem besonderen Anspruch an die handwerkliche und gestalterische Qualität der Arbeiten.
  • Sie entwickeln für Gestaltungskonzepte handwerklich solide und gestalterisch überzeugende Umsetzungsvorschläge und führen diese selbständig aus.
  • Sie erarbeiten Materialvorschläge und Bemusterungen.
  • Sie führen Fachgespräche im Team und Beratungsgespräche mit Kunden.
  • Sie erstellen Kostenschätzungen und Nachkalkulationen.

Unterrichtsthemen

  • Farbe und Struktur
  • Form und Skizze
  • Raum und Modell
  • Projektrealisation
  • Auftragsplanung und Dokumentation
  • Fachgespräch und Kundengespräch

Modulbeschreibung (PDF)
Studienplan und Kosten (PDF)

Voraussetzungen und anmeldung

  • Sie haben einen Lehrabschluss in einem handwerklich gewerblichen Beruf
  • Sie haben gestalterische Ambitionen und einen hohen Qualitätsanspruch
  • Anmeldung mit Formular

Stufe Höhere Fachprüfung

Arbeitsgebiet

  • Sie leiten einen Betrieb oder sind die gestalterische Fachkraft in einer Firma.
  • Sie führen Kundengespräche, leiten Mitarbeitende und lenken Projekte.
  • Sie setzen sich laufend mit Neuerungen in der Produkteentwicklung und in Arbeitsverfahren auseinander.
  • Sie entwickeln handwerkliche Gestaltungskonzepte und setzen diese um.

Unterrichtsthemen

  • Gestaltung und Konzeption
  • Projektleitung und Geschäftsführung
  • Kommunikation
  • Innovation
  • Designgeschichte und Nachhaltigkeit
  • Digitale Werkzeuge: Photographie, Layout, 3D und Rendering

Modulbeschreibung (PDF)
Studienplan und Kosten (PDF)

Voraussetzungen und Anmeldung

  • Sie verfügen über die Berufsprüfung Gestalter/in im Handwerk oder gleichwertige Qualifikation
  • Sie sind innovativ und ambitioniert
  • Anmeldung mit Formular

Praktische Informationen zur Ausbildung 

(Berufsprüfung und Höhere Fachprüfung)

  • Berufsbegleitende Ausbildung in Blöcken (Mi bis Sa)
  • Eine Studienwoche pro Semester auf der Stufe Berufsprüfung
  • Ausbildungsdauer insgesamt 6 Semester (je 3 Semester pro Stufe)
  • Studienbeginn Stufe Berufsprüfung jeweils Anfang Januar und Mitte August
  • Nächster Studienbeginn Stufe Höhere Fachprüfung Januar 2021
  • Schulferien nach Ferienplan Stadt Zürich
  • Schnuppertage und Infogespräche jederzeit möglich

Die Ausbildung eignet sich für Berufsleute aus dem Gipser- und Malerhandwerk, der Holz-, Metall- und Textilbearbeitung, für die Bereiche Polydesign 3D und Innendekoration, Elektromontage, Floristik und Gartenbau, Werbetechnik, Pflästerung, Platten- und Bodenbeläge, Haustechnik u.v.a.

Schreinerinnen und Maler erhalten grosszügige Unterstützung durch Berufsbildungsfonds

Erfahrungsberichte

Maja Greminger

Maja Greminger

Ich bin selbständig als Malerin tätig. Seit ich Gestalterin im Handwerk BP bin, erhalte ich viel mehr Aufträge, bei denen ich mein handwerkliches und kreatives Können voll ausschöpfen kann. Jetzt mache ich die HFP.

Marc Ehrler

Marc Ehrler

Die Vielfalt und die Herausforderungen der Ausbildung habe ich sehr geschätzt. Ich bin heute mit einem Bein selbständig und sehr stolz darauf, meinen Beruf mit Leidenschaft ausüben zu können.

Ivan Schwarz

Ivan Schwarz

Ich konnte meinen Beruf für mich nochmals neu entdecken. Oder besser gesagt: neue Entdeckungen machen. Auch die Rückmeldungen der Dozierenden haben mich weiter gebracht.

Finanzierung und Studienberatung

Vom Staatsekretariat für Bildung, Innovation und Forschung (SBFI) werden ca. 50 Prozent des Schulgeldes als Direktzahlung an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zurückerstattet. In Härtefällen kann auch eine Semesterzahlung beantragt werden. Aktuelle Informationen des SBFI finden Sie hier .

Unsere Bildungsgänge sind stipendienberechtigt. Kantone, Stiftungen und private Fonds können Personen in der Ausbildung finanziell unterstützen. Nützliche Informationen finden Sie hier . Ausserdem unterstützen einige Berufsverbände ihre Mitglieder mit grosszügigen Beiträgen an die Weiterbildung. Es lohnt sich, auch dort anzuklopfen.

Haben Sie weitere Fragen? Melden Sie sich zu einer unverbindlichen und kostenlosen Studienberatung an: Agatha Zobrist, Telefon 044 493 40 93 .

Aktuell

Infoabend «Gestaltung im Handwerk BP/HFP»

Freitag, 25.10.2019

Malerinnen und Maler erhalten grosszügige Unterstützung von ihrem Berufsbildungsfonds

Previous Slide Next Slide

To the top